Rauchen aufhören – Heute starten, morgen Frei sein!

Warum man mit dem Rauchen aufhören sollte

Das Thema Rauchen aufhören ist heutzutage voll in! Mittlerweile weist es ja ein jeder, wie schädlich das Rauchen für die eigene Gesundheit ist. Bei uns in Deutschland sterben schätzungsweise  300 bis 400 Menschen täglich an den Folgen. Das ist ja der Wahnsinn! Wenn man es dann noch hochrechnet, so sind es mindestens 140.000 Menschen jährlich.

“Am schwersten beim Rauchen ist der Anfang, ist der erst mal geschafft, steht dem Schaden nichts mehr im Weg.” – Manfred Hinrich –

In jeder Zigarette sind ungefähr 40 verschiedene, krebserregende Schadstoffe. Diese Schadstoffe erhöhen logischerweise die Gefahr an Krebs zu erkranken. Hinzu kommt, dass Schlaganfall und Herzinfarkt Raucher häufiger treffen als Nichtraucher.

Die Einlagerung von Kalzium in deinen Knochen, welches sehr wichtig ist, wird durch den Konsum von Tabak beeinträchtigt. Dadurch entsteht mit der Zeit, bei Frauen häufiger als bei den Männern, Osteoporose.

Die Chronische Bronchitis oder COPD wird nicht umsonst als Raucherlunge bezeichnet. Auch das schmerzhafte Raucherbein wird durch den Tabakkonsum verursacht.

Als eine lästige Nebenwirkung welche unsere Lebensqualität beeinträchtigen kann, sind Kopfschmerzen. Kopfschmerzen vom Rauchen ist nämlich keine Seltenheit. Wenn du also rauchst, und sehr häufig unter Kopfschmerzen leidest, solltest du gründlich überlegen mit dem Schmauchen aufzuhören.

Das Paffen schädigt nicht nur deine Organe, wie oben beschrieben, sondern kann auch einen negativen Einfluss auf deine Psyche haben. Das geht soweit, dass es sogar zu Depressionen bei dir kommen kann. Eine Untersuchung fand heraus, dass es Menschen mit Depressionen schon nach wenigen Wochen nach dem Rauchen aufhören, deutlich besser ging als der Vergleichsgruppe welche weiterhin rauchte.

Warum scheitern so Viele beim Rauchausstieg?


Rauchen ist in erster Linie keine körperliche sondern eine Mentale Sucht. Warum scheitern also so Viele an der herkömmlichen Raucherentwöhnung?

  • Bei der Hälfte aller Raucher(innen) bleibt es NUR beim Gedanken mit dem Aufhören. Sie schaffen es nicht mal den ersten Schritt zu machen und ins Handeln zu kommen. Meistens muss es leider erst etwas Schlimmes passieren, damit der Steins ins rollen kommt.
  • Viele nehmen den Ausstieg sehr gern auf die “leichte Schulter“ und gehen mit einer zu lockeren Einstellung an die Sache heran. „Ich versuche es mal“ ist die Devise. Mit dieser Einstellung ist der erste Schritt zum Scheitern mit Sicherheit schon gelegt. In den Worten „versuchen“ und „probieren“ ist die eigene Entschuldigung fürs Scheitern schon mal mit eingebaut.
  • Ein Ausstieg aus einer guten Laune oder einer abgeschlossenen Wette heraus, geht in den meisten Fällen total daneben. Voraussetzung für einen erfolgreichen Ausstieg ist, dass Du es mit allen Fasern deines Körpers auch wirklich möchtest!
  • Gehörst du auch zu denjenigen, welche immer „demnächst“ mit dem Rauchen aufhören wollen? Und das vielleicht schon seit Monaten oder Jahren? Der Termin wird immer wieder nach vorne verschoben, obwohl eigentlich keine klare Ursache dahinter zu erkenne ist?
  • Zigarette zum Kaffee, zum Essen und zum Bier gehört einfach dazu, nicht? Das ist wahrscheinlich über längerer Zeit fest in deinem Verhaltensmuster verankert und eingeprägt gewesen. Allein der Geruch eines Kaffees kann schon mal „Schmach“ auf eine Zigarette erzeugen.
  • Eigentlich rauche ich ja nicht mehr und bin stolz drauf. Aber heute, nach so einem Tag voller Stress, mache ich mir mal eine Ausnahme, usw.  Kommt dir das bekannt vor? Solche und ähnliche Ausreden sind immer schnell zur Hand und du bist schnell wieder dabei den Zigarettenrauch zu inhalieren. 
Banner 336x280

Wie kann ich das rauchen aufhören

 

“Es gibt nichts leichteres, als mit dem Rauchen aufzuhören. Ich selbst habe es schon 137 mal geschafft.” – Mark Twain –

Wenn du mit dem Rauchen definitiv aufhören möchtest, so wirst du sehr wahrscheinlich auf die Frage stoßen, wie du dieses Vorhaben konkret anpacken sollst.

Heute gibt es zum Glück einige gute Möglichkeiten und Ansätze womit man starten könnte:

  • Lege dir ein Datum fest. Am leichtesten ist es von einem Tag auf den anderen aufzuhören.
  • Teile deinen Vorsatz nichtraucher zu werden, möglichst vielen Menschen in deiner Umgebung mit. Somit verschaffst du dir selber einen gesunden Druck, welcher dich anspornt nicht auf zu geben.
  • Deine Wohnung wird von dir zu einer Rauchfreien Zone umstrukturiert. Entsorge alle Gegenstände welche dich mit Konsum von Zigarette erinnern und in Verbindung bringen.
  • Vermeide Situationen welche dich mit Rauchen in Verbindung bringen, z.B. Aufenthaltsräume oder Pausenräume wo geraucht wird. Vielleicht solltest du am Anfang einige Partys, Feier oder Gemeinschaften auslassen, um nicht in die gewohnte Struktur mit Essen / Trinken / Rauchen abzugleiten.


“Noch eine Drei – Kilometer – Zigarette und dann der letzte Zug.” – Manfred Hinrich –


Wenn dein Entschluss mit dem Ausstieg fest steht, so sind ein paar begleitende Tipps und Strategien für dich vielleicht sinnvoll.

 

Du kannst als eine begleitende Unterstützung folgendes in Anspruch nehmen:

 

  1. Online – Ausstiegsprogramm von Ex- Rauchern und Experten.  Die haben sehr viel Know-how um dich erfolgreich zu unterstützen und dich zum zu Ziel führen.
  2. Es kann aber auch eine Therapie vor Ort sein. Gespräch mit einem Therapeuten / Experten.
  3. Unterstützung durch Krankenkasse.
  4. Bücher, E-Books, Checklisten.
  5. Rauchen aufhören mit alternativen Mitteln, wie z.B. Quantenheilung.
  6. Rauchen aufhören mit Klopftherapie (EFT Klopfakupressur):
    Bücher
    – Kurse
Magnetwellen verändern die Lust auf das Rauchen

Die gezielte Stimulation von Hirnregionen mit elektromagnetischen Wellen, beeinflusst das Verlangen auf eine Zigarette. Das konnten Forscher des Duke University Medical Center in Durham feststellen. Durch die gezielte Magnetstimulation würde die Aktivität in den Hirnbereichen, welche das Rauchverlangen steuern, verändert. Diese Beobachtungen könnte eine neue Grundlage für Nichtraucher Therapien werden.

Auch die Wissenschaftler sind überzeugt dass sich aus den Erkenntnissen neue Therapieansätze zur Raucherentwöhnung entwickeln lassen. Durch die zunehmende Erkenntnis darüber, wie das Hirn die Lust auf Zigaretten beeinflusst, lassen sich auch Möglichkeiten finden, diese Lust zu unterbinden.

Meine Empfehlungen: Magnettherapie - Anti Rauch Magnet!

Rauchen aufhören mit Nikotinpflaster

Es gibt einige Hilfsmittel welche dir helfen können, den Rachaustieg zu erleichtern. Als ein möglicher Versuch zur deiner Nikotinentwöhnung ​eignet sich das Nikotinpflaster. Das Nikotinpflaster ist eine Nikotinersatztherapie​.  Das heißt, deinem Körper wird nicht von heute auf morgen das Nikotin durch den Verzicht auf Zigaretten genommen, sondern in geringen Dosen durch das Pflaster weiterhin zugeführt.

Zudem gibt das Pflaster nur reines Nikotin an deinen Körper ab, alle anderen in einer Zigarette enthaltenen schädliche Stoffe wie Teer oder Kohlenmonoxid fallen weg. Das Pflaster wird ganz einfach auf deine Haut angebracht und haftet dort längere Zeit. Es stellt sicher, dass der Nikotinspiegel im Blut gleich bleibt und in kleinen Schritten nach und nach abfällt. Dies wird gewährleistet, indem es die Pflaster in verschiedenen Dosierungen zu kaufen gibt und sie unterschiedlich lange von dir auf der Haut getragen werden können.

Diese Entwöhnungskur eignet sich für dich nur, wenn du mittelstark bis stark Zigaretten abhängig bist.  Das heißt, wenn du mehr als 10 Zigaretten pro Tag rauchst.

Die Präparate gibt es in drei verschiedenen Stärken zu kaufen. Die Pflaster sollen je nach Stärke 10, 20 oder 30 am Tag gerauchte Zigaretten ersetzen. Das Pflaster baut nach dem Auftragen auf der Haut innerhalb von einer halben Stunde bis Stunde den Nikotinspiegel auf und hält diesen durch gleichmäßige Nikotinabgabe auf gleichem Niveau.

Das Rauchen aufhören Tipps

 

“Das beste Mittel, um mit rauchen Aufzuhören, sind feuchte Streichhölzer”  – Unbekannt –

Nun ein paar Tipps, mit denen du dir die Anfangszeit des Rauchstopps etwas einfacher machen kannst.

Deine “Raucher-Hand” ist gewohnt immer was fest zu halten. Das geht tatsächlich soweit, das du beim Rauchen aufhören immer das Gefühl hast, dass dir was fehlt. Suche dir also einen Ersatz! So eigenartig es auch klingen mag: schon ein abgeschnittener Strohhalm, den du in der Hand hältst, kann dir dabei helfen.

Außerdem hast du beim Paffen immer das Gefühl etwas im Mund zu haben. Hierbei hilft dir manchmal das kauen von Kaugummis.

Es gibt viele Aussteiger welche permanent das Bedürfnis habe etwas zu essen. Wenn du das Bedürfnis verspürst essen zu wollen, greife bewusst eher zu Obst als zu Schokolade.

Viele Menschen greifen ja gerade in stressigen Situationen ganz gerne mal zur Zigarette. Dagegen hilft vor allem eins. Ablenkung. Lenke dich also ab, wenn du das Gefühl hast, dass dir was fehlt. Eine gute Möglichkeit hierfür sind Atem oder Entspannungsübungen! Du kann dich aber auch mit Relax Musik entspannen. 

Gerade bei Rauchern schleichen sich mit der Zeit eine ganze Menge an Gewohnheiten ein, z.B. die typische Zigarette zum Kaffee, in der Frühstückspause oder nach dem Mittagessen. Da der Mensch bekanntlich ein “Gewohnheitstier” ist, fällt es den meisten besonders schwer, diese Gewohnheiten abzulegen. Und genau da solltest du jetzt ansetzen: hast du bislang grundsätzlich zum Kaffee eine Zigarette geraucht, dann streiche den Kaffee wenn es sein muss für eine zeitlang aus deinem Leben. Hast du immer im Auto geraucht, suche dir eine Ablenkung bzw. Ersatz damit du im Auto garnicht mehr auf die Idee kommst zu rauchen.

“Ab sofort höre ich auf mit dem Rauchen: sollen die Politiker doch sehen, wie sie ihre Haushaltslöcher gestopft bekommen!”  – Jens P. –

Natürliche und Homöopathische Hilfsmittel

 

“Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.” – Isaac Newton –

Manche Leute schwören auf homöopathische Mittel und sind der Meinung, dass diese ihnen bei allen möglichen Beschwerden helfen, seien es körperliche oder emotionale Probleme. Sie benutzen sie bei Panikattacken, Depressionen, Angstzuständen, Phobien und bei vielen anderen Beschwerden. Es gibt viele homöopathische Mittel, welche du gegen das Rauchen ausprobieren kannst. Die meisten davon sind dazu gedacht, deine Stimmung zu verbessern und dein Verlangen zu unterdrücken, so dass du dich deswegen nicht mehr an Zigaretten halten musst.

Das Johanniskraut und das Helmkraut sind zwei Kräuter, die sehr bekannt sind für seine positiven Eigenschaften auf das Nervensystem und auf die Stimmung eines Menschen.

Kava ist ebenfalls ein Mittel, das zur Beruhigung dient und wird oft benutzt, wenn jemand Panikattacken oder Angstzustände hat.

Chrom ist ein in der Natur vorkommendes Mineral Gestein, welches deinem Körper hilft, Proteine und Fette zu spalten und es hilft bei dem effektiven Einsatz von Insulin. Dies kann bedeuten, dass du weniger Verlangen nach Nikotin verspürt.

Du kannst auch nach den folgenden Inhaltsstoffen in homöopathischen Mitteln schauen; sie funktionieren alle als Beruhigungsmittel:

 

Rauchen aufhören Vorteile

 

“Es ist keine Schande nichts zu wissen – wohl aber nichts lernen zu wollen.” – Sokrates –

Wie viel kostet das Rauchen genau in Euros und Cents? Du hast die Kosten wahrscheinlich noch nie auf den Monat oder das Jahr hochgerechnet, aber die Kosten können enorm sein. Es ist ein teures „Hobby“. Eine Zigarette für sich genommen, mag da nicht ins Gewicht fallen, aber über die Jahre fallen für die ganzen Zigarettenpackungen Tausende von Euros an. Diese Kosten können ein großes finanzielles Loch in deine Haushaltskasse reißen.

Der Durchschnittspreis einer Schachtel Zigaretten mit Filter liegt bei uns in Deutschland bei rund 6 Euro. (siehe Statistik )

Wenn du als Raucher jeden Tag eine Schachtel rauchst, dann sind es ca. 2160 Euro im Jahr. Du kannst diesen Betrag verdoppeln, wenn du z.B.  2 Schachteln am Tag rauchst. Aber bleiben wir bei einer Schachtel am Tag. Das sind mindestens 180 Euro im Monat und ist mehr, als die meisten für Strom und Telefon zusammen bezahlen!

Was könntest du sonst noch mit diesen 180 Euro extra im Monat machen? Du brauchst nur ein paar Monate mit Rauchen aufhören, und schon könntest du dir einen Fernseher oder einen neuen PC kaufen. Für die meisten repräsentiert der Betrag ungefähr die Hälfte der Ratenzahlungen für das Auto. Man könnte sich einen kleinen Zweitwagen davon leisten (z.B. mit Leasing). Der Jahresbetrag reicht bei den meisten Familien für einen ordentlichen Jahresurlaub oder eine Kreuzfahrt für 2 Personen aus. Genauso gut kannst du deine Hypothek damit abbezahlen.

Du könntest es aber auch einfach für das Fitnessstudio und gesündere Ernährung ausgeben, wodurch du dann etwas FÜR​ statt GEGEN deine Gesundheit getan hättest!

Das Rauchen aufhören lohnt sich in jeder Hinsicht! Deine Gesundheit wird dir danken. Dein Haushaltsbudget erlebt einen positiven Schwung.

Die Zigarette

Die Zigarette lang und rund,
prall gefüllt mit purem Gift,
fast jeder steckt sie in den Mund,
obwohl er weiß, dass er dann kifft.

Dem Hersteller ist es egal,
er produziert und produziert,
sieht nur Gewinn und Kapital,
zu dem der Fiskus applaudiert.

Hasch und Drogen sind verboten,
wer damit handelt, wird bestraft,
Konsumenten sind Chaoten,
untragbar, dumm und frevelhaft.

Und in welche Kategorie,
in welch eine Gesellschaftsschicht,
gehört die Zigarettenindustrie?
Ist sie aus staatlich anerkannter Sicht
die erlaubte Mordmaschinerie?

© Horst Rehmann (*1943), deutscher Publizist, Maler, Schriftsteller und Kinderbuchautor